Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Verfahrensfreie Bauvorhaben

Für die Errichtung eines Gebäudes müssen Sie in der Regel einen Bauantrag bei der Gemeinde einreichen. Das gilt auch für sonstige baulichen Anlagen, beispielsweise einer Windkraftanlage, einer Werbeanlage, einer Mauer oder eines Carports.

Bei manchen einfacheren Bauvorhaben hat der Gesetzgeber jedoch für den Bauherrn eine Erleichterung vorgesehen. In diesen Fällen ist kein Bauantrag zu stellen, das Vorhaben ist also verfahrensfrei.

 

"Verfahrensfrei" heißt nicht "rechtsfrei"!

Wenn Sie eine bauliche Anlage errichten oder ändern, die nach der Bayerischen Bauordnung verfahrensfrei ist, bedeutet dies nur, dass Sie keinen Bauantrag stellen müssen und keine Baugenehmigung brauchen. Vor der Errichtung eines Vorhabens erkundigen Sie sich bitte im Bauamt, ob Ihr Vorhaben ein solches verfahrensfreies Vorhaben ist.

Eine Prüfung Ihres Bauvorhabens vor der Errichtung durch die Bauaufsichtsbehörde erfolgt nicht! Sie sind selbst für die Einhaltung der geltenden Vorschriften verantwortlich.
 

Sie müssen zum Beispiel Abstandsflächen einhalten und Vorgaben eines Bebauungsplans oder Vorgaben einer gemeindlichen, zum Beispiel einer Ortsgestaltungssatzung oder einer Werbeanlagensatzung, beachten.

Außerdem müssen Sie eigenverantwortlich prüfen, ob Sie für Ihr Bauvorhaben möglicherweise eine andere Genehmigung benötigen.

Wenn Sie beispielsweise ein Bauvorhaben in der Nähe von Baudenkmälern errichten, benötigen Sie unter Umständen eine denkmalschutzrechtliche Erlaubnis.

Eine Übersicht der verfahrensfreien Vorhaben finden Sie, wenn Sie hier klicken!